Oboe

Universität Mozarteum Salzburg

Herzensprojekte


Hier gebe ich kurze Einblicke in laufende Projekte, die mir sehr am Herzen liegen:


    Heinrich Schlusnus

    Ich bin die Urgroßnichte des deutschen Baritons Heinrich Schlusnus (1888 - 1952). Viele Menschen erinnern sich noch gerne an einen der weltbesten Baritone seiner Zeit und für mich war er von Anfang an eine große Inspirationsquelle. In seinem Gedenken plane ich eine CD: "Susanne plays Heinrichs best songs".

    Theremin

    2016 erlernte ich das Spiel des einzigen berührungslos zu spielenden Musik-instrumentes, dem Theremin. Es wurde vor 100 Jahren von dem russischen Physiker Lev Termen (Leon Theremin) erfunden und ist das erste elektronische Musikinstrument. Bereits ein Jahr später spielte ich den Thereminpart in Charles Ives 4.Symphonie im MDR Sinfonieorchester im Gewandhaus zu Leipzig.

  Spiritualität 

    Seit über 10 Jahren spielt die Spiritualität in meinem Leben eine große Rolle. Inspiriert von besonderen Menschen und Autoren wie Eckart Tolle, Rüdiger Dahlke, Pascal Voggenhuber und vielen mehr, sowie Vorerfahrungen mit QiGong (Energiearbeit) besuchte ich seither Kurse und Seminare u.a. bei Lumira (Geistiges Heilen), Tom Mögele (Mindflow) und Yvonne Grevenitz (Mediale Readings).

    Skispringen

    2011 erfüllte ich mir einen meiner größten Lebensträume: selbst einmal Ski zu springen. Nach einem "Skispringen für Jedermann" - Kurs im thüringischen Lauscha fing ich Feuer und wurde zunächst Mitglied im Skiclub Partenkirchen und anschließend im WSV Lauscha. Beim Glascup 2013 in Lauscha gewann ich die Silbermedaille auf der K 10 - Schanze in der "Mädchenklasse" :-). Die größte Schanze, von der ich bislang gesprungen bin, war die K 30 - Schanze in Villach!

    Laufen

    1998 begann ich mit dem Laufsport und war fortan in den darauf folgenden Jahren in der Laufszene aktiv. Ich bestritt Straßenläufe von 5 km bis Marathon und besonders gerne Berg - und Crossläufe als Mitglied meines Teams Munich Road Runners Club (MRRC). Die Anfangszeit meiner Physiotherapieausbildung in Leipzig nutzte ich dann auch dazu, in den Leistungssport hineinzuschnuppern, und trainierte für mehrere Monate mit der Laufgruppe des SC DHfK Leipzig unter professioneller Anleitung. Dort verwirklichte ich mit Hilfe speziell auf mich zugeschnittener Trainigspläne meine Traumzielzeit im 10 km Straßenlauf. Zudem sammelte ich einige Pokale bei Laufwettkämpfen in Bayern.